Marzipan-Franzbrötchen (Glutenfrei)

Bild

Franzbrötchen? Was sind eigentlich Franzbrötchen? Die Brötchen mit dem männlichen Vornamen kenne ich nun erst ein paar Jahre. Im Rheinland und zu meinen glutenhaltigen Zeiten gab es hier so etwas nicht. Ist das nun ein neuer Trend der aus dem Norden zu uns schwappt? Lecker sind sie auf jeden Fall und etwas vergleichbares habe ich noch in keiner Bäckerei hier gesehen.

Da es natürlich noch keine glutenfreie Variante zu kaufen gibt hilft nur die Allzweckmethode: Selber machen!

Die Aufgabe ist relativ simpel. Einen Hefeteig herstellen, diesen wie für Zimtschnecken füllen. Aufrollen, in Scheiben schneiden und diese plattdrücken.

Ihr braucht folgende Zutaten:

Hefeteig: 250 mL Milch, 80 g Butter, 450 g glutenfreies Mehl, 80 g Zucker, 1 Ei, 1 TL Flohsamenschalen gemahlen, 1 Würfel Frischhefe, 2 TL Honig

Füllung: 200 g Marzipanrohmasse, 2 TL Zimt

Glasur: Puderzucker und Wasser

Hefeteig:

Die Hefe mit dem Honig verrühren und zur Seite stellen. Die Milch leicht erwärmen und die Butter darin auflösen. Mehl, Milch-Butter-Mischung, das Ei, Zucker, Flohsamen und die Hefe zu einem glatten Teig vermengen. Den Teig dafür mindestens 5 Minuten mit dem Knethaken der Küchenmaschine kneten. Zugedeckt 45 Minuten gehen lassen, bis der Teig sich sichtlich vergrößert hat.

Füllung:

Zimt in die Marzipanmasse einkneten und ausrollen. Hefeteig zu einem Quadrat ausrollen und die Marzipanmasse auf den Hefeteig geben. Zu einer Rolle drehen und ca. 4 cm breite Stücke abschneiden. In der Mitte mit einem Holzlöffelstab flach drücken.

Backen: 180 °C im vorgheizten Backofen bei Ober- und Unterhitze.

Glasur: Puderzucker mit ein wenig Wasser zu einer Glasur anrühren und mit einem Pinsel auf die noch heissen Franzbrötchen geben.

Auch wenn mein Rezept mit dem Original Franzbrötchen wahrscheinlich nicht mehr all zu viel zu tun hat ist es dennoch ein leckeres Teilchen. Ganz egal wie man es nennen möchte.

Allen die Karneval feiern wünsche ich ein tolles Wochenende! Kölle Alaaf!!

Advertisements

4 Gedanken zu “Marzipan-Franzbrötchen (Glutenfrei)

  1. Meine Liebe,

    dieses Rezept hat wirklich nichts mit den original
    Franzbrötchen zu tun. Wobei ich sagen muss, es hört sich recht lecker an! 🙂 Zum einen der Teig ist niemals ein reiner Hefeteig, sondern ein Zwillingsteig. Auch wird weder Marzipan verwendet, noch das Franz nach dem Backen mit Zuckerguss bestrichen. Schau doch einfach nochmal in meiner Heimatstadt vorbei und probiere diese einfach noch mal! 😉

    • Meine liebe Sandra,
      vielen Dank für deinen Kommentar.
      Das Rezept ist meine Interpretation. Ob das jetzt so richtig originalgetreu ist, ist ein bisschen egal solange es schmeckt.
      Wenn du mir aber einen vertrauenswürdigen Bäcker nennst der glutenfreie Franzbrötchen anbietet, komm ich gern vorbei um zu probieren und mein Rezept zu überarbeiten.
      Viele Grüße

  2. Ich hab mal eine Frage zum klassischen Hefeteig… Ich backe schon seit Jahren glutenfrei und würde mal behaupten, dass ich mich nicht allzu blöd anstelle. Aber mit dem Hefeteig habe ich so meine Probleme. Wenn ich zb einen Hefezopf backen will, ist der Teig einfach immer so unelastisch. Ich weiß, dass das ganz normal ist, da ja das Klebeeiweiß fehlt, aber hast du einen Tipp, den Teig etwas elastischer zu bekommen? Danke schon mal 🙂
    Liebe Grüße, Anni

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s