Superschnelle Eissplitter-Törtchen

Letztes Jahr im Sommer hatte ich meine Sahne-Phase. Meine Freunde werden sich daran erinnern, dass in jedem Kuchen und Dessert Unmengen Sahne verarbeitet waren. Sahne ist toll. Eigentlich reicht sie mir schon mit ein bisschen Vanillezucker. In vielen Rezepten wird auch nur ein wenig Sahne verwendet, so kommt es das man Reste hat die man schnell verarbeiten möchte.

Diesen Monat ist das Thema bei Claras Aktion „Ich back´s mir“ der Gugelhupf.

Somit gibt es meine superschnellen Eissplitter-Törtchen in Gugelhupfform.

Eissplittertörtchen in Gugelhupfform

Eissplittertörtchen in Gugelhupfform

Zutaten

200 mL Sahne, 1 Packung Vanillezucker, 50 g Baiser, 30 g Haselnusskrokant, 30 g Schokotropfen

So geht´s

Baiser in einen Gefrierbeutel geben und kleindrücken. Sahne schlagen und alle Zutaten unterheben.

Masse gut durchmischen und in die Gugelhupfförmchen geben. Über Nacht im Tiefkühl durchkühlen lassen.

 

Das schöne an diesem Rezept: Die fertigen Eissplitter-Törtchen sind im Tiefkühl mehrere Monate haltbar. So hat man jederzeit ein tolles Dessert parat und kann auch unvorangekündigten Kaffee-Besuch glutenfrei glücklich machen.

Ihr habt immernoch die Chance beim Gewinnspiel mitzumachen. Schnell ab in den Lostopf!

Ich genieße jetzt den Sonntag mit Eissplittertörtchen und Batman-Leggings. Lasst es euch gut gehen!

Eissplittertörtchen und Batman

Eissplittertörtchen und Batman

 

 

 

Advertisements

Schweinchen-Torte (glutenfrei)

Letzte Woche hatte mein Bruder Geburtstag. Als kleine Überraschung gab es für ihn eine Schweinchen-Torte.

Glutenfreie Schweinchen-Torte

Glutenfreie Schweinchen-Torte

Die Grundidee für diese Torte ist nicht neu. Dennoch ist es schön, dass die Firma Schär „Twin Bar“ herstellt. Somit ist es absolut kein Problem die Torte auch glutenfrei zu backen. Da die Torte ein bisschen aufwändiger ist würde ich euch empfehlen 2 Tage Zeit zu nehmen. Teil 1 habe ich abends gemacht, Teil 2 dann am nächsten Morgen.

Teil 1

Biskuitboden backen, Ganache herstellen, Schokosahne vorbereiten und Marzipan-Schweine modellieren.

Teil 2

Sahne schlagen, Tortenboden teilen und füllen, Zaun anbringen, Pool füllen und Schweinchen versenken.

Für die Torte braucht ihr folgende Zutaten:

Biskuit: 4 Eier, 150 g Zucker, 150 g Speisestärke, 50 g Kakaopulver, 2 TL Backpulver

Schokosahne: 600 mL Sahne, 2 Tafeln Schokolade à 100 g (Zartbitter und Vollmilch), 3 Päckchen Sahnesteif

Marzipanschweine: 100 g Marizpanrohmasse, rote Lebensmittelfarbe

Schokoladen-Ganache: 100 mL Sahne, 100 g Kuvertüre (Zartbitter)

Zaun: 8 Packungen Twin Bar 3-er Pack

Teil 1

Biskuitboden backen

Die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Nach und nach den Zucker einrieseln lassen. Dann die Eigelbe einzeln untermengen und Mehl, Kakao sowie Backpulver löffelweise hinzu geben. Im vorgeheizten Backofen bei 175°C in einer Springform (26 cm) ca. 25 Minuten backen.

Ganache

Küvertüre fein hacken. Sahne in einem Topf erhitzen und zur Kuvertüre geben. So lange rühren bis eine homogene Masse entstanden ist.

Schweinchen

Marzipan mit etwas Lebensmittelfarbe vermengen. Nun diverse Schweinchenfiguren formen und auf einen Teller mit Alufolie geben.

Schokosahne

Sahne in einen Topf geben und langsam erhitzen. Schokolade in Stücke brechen und zur Sahne geben. So lange erhitzen bis die Schokolade aufgelöst ist.

Schokosahne, Ganache und Marzipan-Schweine über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Teil 2

Biskuit in der Mitte durchschneiden und den unteren Teil in einen Tortenring geben.

Schokoladensahne mit Sahnesteif aufschlagen, auf den Biskuitboden geben und den zweiten Biskuit oben drauf legen.

Torte für eine Stunde in den Kühlschrank stellen. Ganache aus dem Kühlschrank holen und bei Zimmertemperatur warm werden lassen.

Nun kann der Tortenring schon wieder abgenommen werden. Mit der Ganache werden die „Twin Bars“ an den Rand der Torte geklebt. Restliche Ganache auf die Torte geben und die Marzipan-Schweine hineinsetzen.

Für den letzten Halt und damit es netter aussieht kann man nun noch ein Webband um die Torte legen.

Bis zum Servieren im Kühlschrank aufbewahren.

Fazit: Die Torte ist ein richtiger Hingucker und hat allen gut geschmeckt. Ich würde kleine Stücke schneiden da sie recht mächtig ist.

Vielleicht bringen euch die Schweinchen ja Glück?! Macht mit bei meinem Gewinnspiel!!

 

<a href=“http://www.bloglovin.com/blog/11319529/?claim=asuvng3hprx“>Follow my blog with Bloglovin</a>

Ich bin jetzt bei Dawanda „Giveaway“

Einige von euch haben den Link rechts zu meinem Dawanda-Shop schon benutzt. Jetzt sind die ersten Produkte online!

Bild

Um meine Shop-(Neu-)Eröffnung mit euch zu feiern gibt es eins meiner Produkte zu gewinnen.

Ich habe 2009 schon mal bei Dawanda wenige Dinge verkauft. Seit dem schlummerte der Shop und meine Familie und Freunde durften sich über die selbstgemachten Geschenke freuen. Nun hat mich eine ganz neue Leidenschaft gepackt: Häkeln.

Nach vielen kleineren und größeren Projekten habe ich nun etwas gefunden, dass jeder haben sollte. Darf ich vorstellen:

Bild

Häkelnetz Mimi bei Dawanda

Häkelnetz Nikki bei Dawanda

Häkelnetz Nikki bei Dawanda

Jeder sollte eine Mimi oder eine Nikki haben. Beide Netze eignen sich super als Einkaufsnetz. Eine schöne Alternative zu Plastiktasche und Jutebeutel. Vintage oder Retro? Einkaufen mit Stil!

Aber auch die Herren dürften Mimi und Nikki zu schätzen wissen. Ein Ballnetz in den Lieblings-Vereinsfarben? Klaro auch dafür sind die beiden Damen zu haben:

Häkelnetz Mimi WM Edition

Häkelnetz Mimi WM Edition

Mimi und Nikki unterscheiden sich nur in der Art des Henkels. Mimi kann gut über die Schulter getragen werden und hat schmale Henkel. Nikki trägt man am besten in der Hand an ihren schönen breiteren Henkeln.

Du möchtest ein Häkelnetz (Mimi oder Nikki) in deiner Wunsch-Farbkombination gewinnen? So einfach geht´s:

1. Los: Kommentiere unter diesem Beitrag.

2. Los: Like meinen Blog auf Facebook.

Teilnahmebedingungen:

Teilnehmen kann jeder über 18 Jahre mit Wohnsitz in Deutschland. Wenn du anonym kommentiertst hinterlasse bitte eine Email-Adresse. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über den Gewinner entscheidet das Los.

Teilnahmeschluss ist der 31.03.2014 23:59h.

Jetzt drücke ich euch die Daumen!

Liebe Grüße, Sabrina

Macarons Backkurs in Bonn

Es ist nun schon ein bisschen her aber die positiven Eindrücke von meinem ersten professionellen Backkurs sind immernoch präsent.

Die liebe Sandra von „Törtchen und andere Leckereien“ hat es möglich gemacht. In ihrem Blog geht es um Torten, Törtchen aber auch herzhafte Rezepte finden ihren Platz. Hauptberuflich berät sie als Cake Designerin sehr gerne Hochzeitspaare bei ihren Tortenträumen. Die Pâtisserie Dehly und deSander in Bonn (und in Köln) ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

Patisserie Bonn

In der Pâtisserie Dehly und deSander in Bonn werden nun auch Backkurse angeboten. Dabei konnten wir zwischen Cupcakes und Macarons wählen. Natürlich fiel bei mir direkt die Wahl auf Macarons, die nach Rezept glutenfrei sind.

Torten und das neue Lebensmotto

Zusammen mit 4 weiteren Bloggerinnen (Antonia, Angela, Anna und Tanja) habe ich mich an einem Samstagmorgen auf den Weg nach Bonn gemacht. In der Backstube hat uns Konditorin Eva herzlich willkommen geheissen. Schnell stelte sich heraus, dass fast alle schon einmal versucht hatten Macarons zu backen. Mit guten und schlechten Ergebnissen.

Hier ein Bild meines ersten Versuches. Nicht wirklich hübsch anzusehen aber geschmeckt hat es.

macarons_2315

Daher habe ich die Chance gerne ergriffen mich in die Kunst des Macarons backen einweihen zu lassen. Denn Macarons sind ziemliche Zicken und es gibt sehr viele Dinge auf die man bei der Zubereitung achten muss. Die Zeit im Kurs verging wie im Flug und am Ende konnten sich unsere Ergebnisse wirklich sehen lassen.

Kitchenaids und Macaron SchalenErgebnisse Macarons-Backkurs

Geschmeckt haben sie so gut, dass ich recht schnell auch zu Hause wieder backen musste. Das hier sieht doch wirklich anders aus als mein erster Versuch:

hellblaue Macarons

Gerade wenn es um glutenfreies Backen geht fragt ihr euch jetzt bestimmt wie es in einer normalen Backstube gehen kann. Ich bin sehr vorsichtig, möchte aber auch am normalen Leben teilhaben. Die Backstube war sauber und aufgrund der verwendeten Zutaten (von Natur aus glutenfrei) habe ich mich rundum wohl gefühlt. Daher würde ich auch jedem diesen Kurs empfehlen. Wer dennoch Sorgen hat kann den Kurs mitmachen und die dort gebackenen Leckereien verschenken. Das Wissen und die Lust am Backen sind unbezahlbar. Ich bin ganz angefixt und möchte jetzt weiter in die Welt der Pâtisserie eintauchen. Natürlich zeige ich mein Zertifikat ganz stolz.

Gruppenbild Macarons Backkurs

An cronut a day keeps the bikinifigure away!

glutenfreier_cronut

Cronut! Das neue Trendgebäck aus New York für den die New Yorker ganz früh aufstehen und stundenlang anstehen. In einer kleinen Bäckerei wird nur eine begrenzte Stückzahl hergestellt. Ein Cronut kostet 5 Dollar und jeder Kunde darf maximal zwei kaufen. Wenn man Pech hat steht man stundenlang umsonst an. Kein Wunder das viele nur einen Cronut behalten und den zweiten weit über Kaufpreis weiterverkaufen.

Aber ist dieser ganze Hype berechtigt? Ich habe mich jetzt an die glutenfreie Variante heran getraut. Mein Rezept funktioniert genauso gut, wahrscheinlich besser, mit glutenhaltigem Blätterteig.

Zutaten für zwei kleine Cronuts

TK Blätterteig (glutenfrei von Dr. Schär)

Vanillepuddingpulver zum Kochen

500 mL Milch

2 EL Zucker

Sprühsahne

Puderzucker und Wasser für den Zuckerguss

So funktioniert`s:

Cronut

Blätterteig auftauen lassen. Da der Teig von Dr. Schär oft sehr bröckelig ist habe ich die Risse zusammengedrückt. Den Teig zwei Mal falten und vorher mit ein wenig Wasser einpinseln, so entstehen insgesamt vier Schichten. Bei normalem Blätterteig kann man noch mehr Schichten herstellen. Je mehr Schichten umso größer wird der Cronut.

Mit einer Tasse leicht auf den Teig drücken und die Rundung mit einem scharfen Messer nachfahren. Den Teig nicht mit der Tasse ausstechen da die Schichten dann zu sehr zusammendrücken. In einem Topf in Pflanzenfett frittieren bis er goldbraun ist und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Die Teigreste ebenfalls frittieren.

Füllung

Vanillepudding nach Packungsanweisung kochen und abkühlen lassen. Ich habe dann nur ca. 1/3 vom Pudding mit etwas Sprühsahne verrüht. Die Füllung mit einem Spritzbeutel an mehreren Stellen in den Cronut geben.

Da der Teig bei mir auch nicht an allen Stellen perfekt hochgegangen ist, habe ich die Füllung mit auf die Teller zum dippen gegeben. Schmeckt genauso, sieht eben nicht so elegant aus.

Glasur

Soviel Puderzucker in 1 Esslöffel Wasser einrühren bis ein gleichmäßiger Zuckerguss entsteht. Ich habe dann Blütenzucker von Sonnentor zur Deko aufgestreut. Genauso gut gehen aber auch Zuckerstreusel.

Das muss man sich nochmal auf der Zunge zergehen lassen: Man frittiert Blätterteig um ihn mit Puddingsahne zu füllen und Zuckerguss oben drauf zu geben. Der Geschmack ist wirklich toll aber für mich wird es wohl ein einmaliges Experiment bleiben. Denn „an cronut a day keeps the bikinifugure away“ und bei den aufkommenden Frühlingstemperaturen hat man doch langsam Lust auf Sonne und Strand.

Mein erster Sweet Table (Glutenfrei)

sweet_table_glutenfrei

Wenn man bei Google nach Sweet Table sucht, findet man tausende schöne Fotos. Von klassisch edel bis bunt und verspielt ist alles dabei. Ich kann mich immer schwer entscheiden was ich besser finden soll. Ich liebe knallige Farben und meine Lieblingsfarbe ist oft „bunt“ oder „neon“. Aber wenn ich dann ein wunderschön abgestimmtes Arrangement in Pastelltönen sehe geht mein Herz genauso auf. Für meinen Sweet Table habe ich mich für eine Kombination aus beidem entschieden. Alles jedoch im Farbbereich rosa bis pink mit silber.

Jetzt fehlte nur noch die optimale Gelegenheit um so einen Tisch mit Leckereien herzurichten. Da kam der Geburtstag meiner Mutter und der geplante Brunch mit der ganzen Familie gerade richtig. Ich habe das Dessertbuffet aufgehübscht und mich für eine Kombination aus Dessert und Kuchen entschieden.

Folgende glutenfreie Köstlichkeiten gab es:

Panna Cotta mit Himbeersauce und Mousse au chocolat

Dessert

Marshmallow-Lolis

Dafür einfach Vollmilchschokolade schmelzen. Marshmallows auf einen Schaschlikspieß spießen und in die Schokolade tauchen. Mit Zuckerstreuseln verzieren und trocknen lassen.

Kokospralinen

Das Rezept für die Kokospralinen habe ich vom Hafenmädchen übernommen. Das wirklich leckere Rezept findet ihr hier. Die halbe Menge hätte hier auch gereicht. Naja die Kollegen auf der Arbeit haben sich über die Reste gefreut.

Mashmallows und Kokospralinen

Mohnschnecken

Für die Mohnschnecken habe ich mein Hefeteigrezept genommen. Die Füllung besteht aus einem Vanillepudding, der mit nur 250 mL Milch gekocht und mit Mohn verfeinert wurde.

Popcorn und Mohnschnecken

Popcorn

Das habe ich einfach fertig gekauft.

und als kleines Highlight: genähte Glückskekse

Nach dieser Anleitung habe ich die Glückskekse genäht. Die Sprüche habe ich dann auf kleine Zettelchen geschrieben.

Neben der Farbgestaltung und natürlich dem Geschmack und der Vielfalt der Leckereien war mir wichtig, dass es nicht zu teuer wird. Ich wollte erst alle möglichen Dinge online bestellen. Zum Glück kamen mir meine leicht verspätete Zeitplanung und Feiertage dazwischen. Bestellen war somit keine Option mehr. Also habe ich alles selbst gebastelt. Bei IKEA gekauftes Seidenpapier habe ich zur Herstellung von Pompoms und zum Verschönern von Boxen verwendet. Mit Farb- und Glitzerkarton, Schaschlikspießen, Bakerstwine, Motivstanzern und Maskingtape habe ich kleine Herz-Fähnchen und die Happy Birthday-Girlande gebastelt.

Fazit: So ein Sweet Table ist wirklich eine schöne Art ein Kuchen- oder Dessertbuffet zu präsentieren. Die Gäste waren begeistert und es wird garantiert nicht mein letzter Sweet Table bleiben.

Käsekuchen mit Schokoladenboden und Kirschen (glutenfrei)

Glutenfreier Käsekuchen mit Schokoladenboden und Kirschen

Glutenfreier Käsekuchen mit Schokoladenboden und Kirschen

Nachdem meine Variante der Franzbrötchen einen Tick zu spät für Claras Aktion „Ich backs mir“ waren habe ich beim Käsekuchen einen Zahn zugelegt.

In unserer Familie hat der klassische Käsekuchen eine lange Tradition. Ich kann mich nicht erinnern, dass unser Rezept die letzten 25 Jahre geändert wurde.

Daher habe ich bei meinem neuen Rezept auch die Rezeptur der Creme beibehalten. Schokoboden und Kirschen ergänzen die Creme sehr gut.Wenn ihr nun Lust bekommen habt diesen einfachen aber leckeren Käsekuchen nachzubacken kommt hier alles was ihr wissen müsst:

Zutaten:

Schokoladenboden:

120 g glutenfreies Mehl (z.B. von Schär), 30 g Backkakao, 6 EL Milch, 2 Eigelb, 65 g Zucker, 50 g Butter, 1 TL Backpulver

Füllung:

1 kleines Glas Sauerkirschen, 750 g Magerquark, 2 Päckchen Vanillepudding-Pulver, 500 mL Milch, 200 g Zucker, 3 Eiweiss

Glasur:

1 Eigelb, 1 EL Milch

Schokoladenboden:

Die Butter leicht schmelzen und mit den restlichen Zutaten vermengen dabei die Eiweiss für die Creme aufheben. Der Teig war bei mir sehr klebrig. Sollte der Teig zu trocken sein kann man nach und nach mehr Milch zugeben. Den Teig in eine Springform mit 26 cm Durchmesser geben und mit einer Gabel mehrmals einstechen. Vorher den Boden entweder fetten oder mit Backpapier auslegen.

Bei 200 °C Ober- und Unterhitze ca. 15 Minuten backen.

Füllung:

Puddingpulver nach Packungsanleitung kochen. Dabei jedoch zwei Packungen in 500 mL Milch (Menge für eine Packung) kochen. Den Pudding mit dem Quark und Zucker mischen. Die drei Eiweiße mit einer Prise Salz steif schlagen. Den Eischnee gleichmäßig unter die Quarkmasse heben. Kirschen abtropfen lassen und auf dem Schokoladenboden verteilen. Käsecreme auf die Kirschen geben.

Glasur:

Für die Glasur das übrige Eigelb mit Milch verquirlen und mit einem Pinsel auf den Kuchen streichen.

Bei ca. 150 °C Ober- und Unterhitze ca. 45-60 Minuten backen.

Wenn der Kuchen hoch geht ist der Ofen zu heiß und die Temperatur muss reduziert werden. Nach dem Backen den Kuchen im geschlossenen Ofen komplett auskühlen lassen.

Habt ihr in eurer Familie auch klassische Rezepte die jeder gerne mag? Ich habe den Kuchen zum Geburtstag meiner Oma gebacken. Von ihr habe ich die Leidenschaft für Käsekuchen und für wunderhübsche Geschirr wohl geerbt.